Eine COPERNICUS-Initiative als deutscher Beitrag zur UN-Dekade “Bildung für eine nachhaltige Entwicklung”

uni

Willkommen bei der Hochschulplattform UNI21 für Nachhaltigkeit

Die im Auftrag des Bundesministeriums für Forschung und Bildung (BMBF) durchgeführte COPERNICUS-Studie “UNI21-Hochschulbildung für eine nachhaltige Entwicklung” hat einen vielfach von Hochschulseite zum Ausdruck gebrachten Wunsch nach einer besseren Vernetzung ausgemacht. Ziel der Hochschulplattform UNI21 ist es daher, den Erfahrungsaustausch und die Vernetzung an deutschen Hochschulen zum Thema Nachhaltigkeit zu verbessern. Die ab dem Jahr 2005 ausgerufene UN-Dekade “Bildung für eine nachhaltige Entwicklung” bietet den deutschen Hochschulen die Möglichkeit, im Rahmen der Hochschulplattform UNI21 besser auf die neuen Herausforderungen und Rahmenbedingungen zu reagieren.

Die Hochschulplattform UNI21 wurde am 1. März 2005 in Stuttgart als offizielles Dekade-Projekt ausgezeichnet

LOGO_BILDUNG_SLOGAN-HOCH_TEXT1_RGB

COPERNICUS-CAMPUS als Träger der Hochschulplattform UNI21 lädt daher alle deutschen Hochschulen ein, sich im Rahmen der Dekade an dieser Initiative zu beteiligen. Alle Hochschulverantwortlichen haben damit die Möglichkeit, dafür zu sorgen, dass die Hochschulbildung in Deutschland und damit ein Teil unserer Zukunftsfähigkeit gesichert wird.

In diesem Sinne freuen wir uns auf eine nachhaltige Zusammenarbeit!

STR_1

STR_2

Hintergrund der Hochschulplattform UNI21

Auf Empfehlung des Weltgipfels zur nachhaltigen Entwicklung in Johannesburg (WSSD, 2002) hat die Generalversammlung der Vereinten Nationen die Dekade Education for Sustainable Development (UNDESD) für den Zeitraum 2005 bis 2014 beschlossen. Die UNESCO ist mit der Federführung der Dekade beauftragt.

Vor diesem Hintergrund müssen auch deutsche Hochschulen ihrer sozialen, ökonomischen und ökologischen Verantwortung nachkommen und strukturierte Beiträge zu einer nachhaltigen Entwicklung im Rahmen der Dekade leisten.

Ziel: Schaffung eines formalisierten Netzwerks auf Hochschulebene in Deutschland auf Basis der COPERNICUS-Charta (Bildung einer nationalen COPERNICUS-Arbeitsgruppe in Deutschland)

… zur Vernetzung der deutschen COPERNICUS-Mitgliedshochschulen
… zur Unterstützung des Erfahrungsaustausches
… zur formalisierten Zusammenführung der Hochschulen
… zur Förderung der hochschulübergreifenden Kooperation
… zur Durchführung gemeinsamer Aktivitäten
… zur Verbesserung des Zugangs der Hochschulen zu europäischen Aktivitäten

Die Hochschulplattform UNI21 nimmt damit eine der zentralen Forderungen der vom BMBF geförderten COPERNICUS-Studie “UNI21” auf und bietet deutschen Hochschulen die Möglichkeit, gemeinsame Beiträge zur UN-Dekade zu entwickeln.

In Anlehnung an die Agenda 21 wurde für diese Hochschulplattform der Titel “UNI21” gewählt, um die inhaltliche Verbindung zwischen Hochschulen und der Agenda 21 auf den ersten Blick deutlich zu machen. Mit dem Begriff “UNI21” soll ein “Markenzeichen” für einen Prozess geschaffen werden, in dem Hochschulen gemeinsam weitergehende Maßnahmen entwickeln sollen, die dann wiederum allen deutschen Hochschulen zu Gute kommen. Die Hochschulplattform UNI21 steht grundsätzlich allen deutschen Hochschulen sowie wissenschaftlichen und studentischen Initiativen offen. Durch die Hochschulplattform UNI21 sollen zum einen die jeweils von den Hochschulen bereits ergriffenen und auf das Ziel der Nachhaltigkeit ausgerichteten Maßnahmen unterstützt werden, zum anderen sollen aber auch die Rahmenbedingungen für eine nachhaltige Entwicklung der Hochschulen insgesamt verbessert werden. Deshalb will die Hochschulplattform UNI21 für eine kooperative, hochschulübergreifende Vorgehensweise sorgen und die laufenden Aktivitäten der Hochschulen im Bereich der nachhaltigen Entwicklung strukturiert zusammenführen.

Machen Sie mit bei der Hochschulplattform UNI21 und werden Sie aktiv bei der Ausgestaltung einer nachhaltigen Hochschulbildung!

Was bedeutet die UN-Dekade “Bildung für eine nachhaltige Entwicklung” für Hochschulen?

Es wird nicht ausbleiben, dass die UN-Dekade “Bildung für eine nachhaltige Entwicklung” weltweit auch Auswirkungen auf die Hochschulen haben wird: auf die Forschung, die Lehre, die Weiterbildung, die Institution. Die Dekade wird den Weg zeigen, den Hochschulen künftig einschlagen müssen, wenn das Leitbild der Nachhaltigkeit von ihnen ernst genommen werden soll.
Dieses Leitbild erfordert neue Denkstrukturen nicht nur auf individueller Ebene, sondern dieser Herausforderung müssen sich die Wissenschaft und damit auch die Hochschulen stellen. Nachhaltige Entwicklung als Thema der Dekade wird Hochschulen zweifellos auch eine Reihe von Chancen bieten. Es muss versucht werden, diese zu erkennen und Strategien zu finden, die von den Hochschulen gewählt werden können, um die Herausforderung der Nachhaltigkeit zu bewältigen. Um diesen Herausforderungen der nachhaltigen Entwicklung zu begegnen, müssen die Hochschulen ihre Rolle innerhalb der Gesellschaft sowohl auf lokaler als auch auf globaler Ebene kritisch überdenken. Die Hochschulen dürfen sich nicht auf ihre Rolle bei der Wissenserzeugung und beim Wissenstransfer durch Bildung beschränken, sondern müssen sich auch auf die Integration von Disziplinen und den Transfer von Wissen an die Gesellschaft als Ganzes konzentrieren. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist, dass Hochschulen dem Einzelnen lehren müssen, dass viele menschliche Tätigkeiten eine internationale oder sogar globale Dimension besitzen. Daher muss die internationale Dimension zu einem Teil der universitären Lernumgebung werden. Die Aufgabenstellung durch die Dekade ist somit wesentlich größer als die traditionellen Aufgaben von Hochschulen und erfordert eine verstärkte Kooperation.

Nachhaltigkeit ist ein integraler Bestandteil einer umfassenden Modernisierung unserer Hochschulen. Es kann keine innovative Hochschulbildung geben, ohne das Thema nachhaltige Entwicklung zu behandeln

Informationen zur UN-Dekade “Bildung für nachhaltige Entwicklung” finden Sie auf der UNESCO-Homepage unter:
http://www.unesco.org/education/desd

Global Higher Education for Sustainability Partnership (GHESP)
Auf dem Weltgipfel für nachhaltige Entwicklung in Johannesburg (WSSD) wurde von COPERNICUS-CAMPUS, der International Association of Universities (IAU), der Association of University Leaders for a Sustainable Future (ULSF) sowie der UNESCO die Global Higher Education for Sustainability Partnership (GHESP) als offizielle Type-2 Partnerschaft gegründet, um im Hochschulsektor die Aktivitäten der UN-Dekade “Bildung für eine nachhaltige Entwicklung” weltweit zu koordinieren. Grundlage von GHESP ist die “Lüneburg Declaration on Higher Education for Sustainable Development”, die 2001 als Input zum Gipfel in Johannesburg verabschiedet wurde.

Die “Lüneburg Declaration on Higher Education for Sustainable Development” ist abrufbar unter:
http://www.lueneburg-declaration.de

Informationen zu GHESP finden Sie auf der offiziellen WSSD Partnerships-Homepage der UN:
http://webapps01.un.org/dsd/partnerships/search/partnerships/71.html

Die COPERNICUS Universitäts-Charta für eine nachhaltige Entwicklung

Für die Hochschulen in Europa hat die COPERNICUS-Charta, die 1993 von der Europäischen Rektorenkonferenz (CRE) verabschiedet wurde, eine besondere Bedeutung. Sie beinhaltet ein übergreifendes Konzept zur Umsetzung des Leitbildes einer nachhaltigen Entwicklung an Hochschulen. Auf europäischer Ebene haben sich der COPERNICUS-Charta bisher 322 europäische Hochschulen angeschlossen. In Deutschland haben 45 Institutionen die Charta unterschrieben. Die Charta fordert die Hochschulen auf, einen Beitrag in Lehre und Forschung zu einer nachhaltigen Entwicklung zu leisten.

Mit der COPERNICUS-Charta werden in erster Linie die Hochschulrektoren aufgefordert, im Namen ihrer Institutionen eine Selbstverpflichtung für eine nachhaltige Entwicklung einzugehen. Ihre Unterschrift stellt eine Verpflichtung der Hochschule dar, ihre Lehrenden und Studierenden bei der Annahme und Ausführung der in der Charta enthaltenen Prinzipien für Nachhaltigkeit zu unterstützen. Nur so kann sichergestellt werden, dass die Umsetzung des Leitbildes einer nachhaltigen Entwicklung zu einem durchgängigen und prioritären Prozess in der Hochschule gemacht wird, dem alle Verantwortlichen höchste Aufmerksamkeit widmen. Die Handlungsprinzipien der Charta stellen einen flexiblen Handlungsrahmen dar. Es bleibt somit jeder einzelnen Hochschule und deren Studierenden und Lehrenden überlassen, diese Handlungsprinzipien entsprechend den lokalen Gegebenheiten umzusetzen. Die Charta trägt damit der Tatsache Rechnung, dass Hochschulen, trotz aller Gemeinsamkeiten, sehr unterschiedliche Institutionen sind, die sich nicht immer vollständig vergleichen lassen.

COPERNICUS-Hochschulen in Deutschland
(Stand: 31. März 2005)

Die folgenden deutschen Hochschulen und Hochschulorganisationen sind seit 1993 der COPERNICUS-Charta beigetreten:

1. Universität Augsburg
2. Otto-Friedrich-Universität, Bamberg
3. Freie Universität Berlin
4. Humboldt-Universität, Berlin
5. Technische Universität Berlin, Berlin
6. Universität Bielefeld
7. Universität Bremen
8. Brandenburgische Technische Universität Cottbus
9. Technische Hochschule Darmstadt
10. Universität Dortmund
11. Universität-Gesamthochschule-Duisburg
12. Fachhochschule Eberswalde
13. Katholische Universität Eichstätt
14. Universität Essen
15. Justus-Liebig-Universität, Giessen
16. Technische Universität Hamburg-Harburg
17. Universität Hamburg
18. Universität Hannover
19. Universität Hildesheim
20. Universität Hohenheim
21. Technische Universität Ilmenau
22. Universität Kaiserslautern
23. Universität Karlsruhe
24. Universität-Gesamthochschule Kassel
25. Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
26. Deutsche Sporthochschule Köln
27. Universität Leipzig
28. Fachhochschule Lübeck
29. Universität Lüneburg
30. Fachhochschule Münster
31. Carl v. Ossietzky Universität Oldenburg
32. Universität Osnabrück
33. Universität Regensburg
34. Universität Rostock
35. Fachhochschule Rottenburg
36. Universität des Saarlandes, Saarbrücken
37. Universität-Gesamthochschule Siegen
38. Universität Trier
39. Umwelt-Campus Birkenfeld (FH Trier)
40. Universität Ulm
41. Bergische Universität-Gesamthochschule Wuppertal
42. Bayerische Julius-Maximilians-Universität, Würzburg
43. Hochschule (FH) Zittau/Görlitz
44. Internationales Hochschulinstitut IHI Zittau
45. Deutscher Akademischer Austauschdienst (D.A.A.D.), Bonn

Die offizielle deutsche Übersetzung der COPERNICUS-Charta können Sie abrufen unter:
http://www.copernicus-campus.org/sites/charta.html

Hochschulen und Nachhaltigkeit

Hochschulen sehen sich mit unterschiedlichen gesellschaftlichen Rahmenbedingungen konfrontiert und beteiligen sich an der gesellschaftlichen Entwicklung, in dem sie in der Gesellschaft eine wichtige Rolle spielen: sie sind Ausbildungsstätten, Wissenschaftseinrichtungen, Konsumenten, Arbeitsplatzgeber, und sie befinden sich im sozialen Umfeld einer Stadt oder Region, auf welche sie wiederum in ihren genannten Rollen großen Einfluss hegen. Somit sind Hochschulen Meinungsbildner und haben Einfluss auf die Entwicklung und Lebensumstände zukünftiger Generationen.

Hochschulen unterliegen dabei nicht nur den allgemeinen gesellschaftlichen Rahmenbedingungen, sondern sie sind auch selbstverantwortliche Akteure und Partner von Institutionen, Unternehmen und Organisationen bei der Gestaltung einer nachhaltigen Entwicklung. Ökonomisch betrachtet sind Hochschulen Schöpfer gesellschaftlichen Wohlstands. Technologisch gesehen sind sie Förderer des Fortschritts. Ökologisch gesehen beanspruchen auch Hochschulen die Belastungsfähigkeit der Biosphäre, da sie für ihre Dienstleistungen in Bildung und Wissenschaft natürliche Ressourcen in Anspruch nehmen. Zugleich leisten sie Beiträge zur Beschäftigungsfähigkeit von Berufsanfängern, fördern Unternehmertum und fördern die berufliche Chancengleichheit von Männern und Frauen. Hochschulen tragen durch die Schaffung von Humankapital zur Wissensgesellschaft bei, die von lebenslangem Lernen geprägt ist. Damit sind Hochschulen ökonomische, ökologische, technologische und soziale Akteure, denen Nachhaltigkeit als Kriterium sowohl in ihrer Wissensvermittlungs- als auch in ihrer Forschungsfunktion immanent ist.

In dieser sozialen, ökonomischen und ökologischen Verantwortung müssen Hochschulen zu einer nachhaltigen Entwicklung in zentraler Weise beitragen. Hochschulbildung ist entscheidend für die Fähigkeit der Menschen, Umwelt- und Entwicklungsfragen anzugehen. Insbesondere die Hochschulbildung für zukünftige Entscheidungsträger und Lehrer sollte daher an einer nachhaltigen Entwicklung orientiert sein und umweltbewusste Einstellungen, Fähigkeiten und Verhaltensstrukturen sowie ein Gefühl für ethische Verantwortung fördern.

Hochschulen verfügen über Wissen in allen Forschungsgebieten, sowohl in den technischen Disziplinen als auch in den Natur-, Geistes- und Sozialwissenschaften. Folglich ist es ihre Aufgabe, ein besseres Verständnis für die ökologischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Probleme zu schaffen und auch ethische Fragestellungen in der Gesellschaft zu fördern. Nicht zuletzt aus diesem Grund werden Hochschulen immer häufiger aufgerufen, eine führende Rolle bei der Entwicklung einer fächerübergreifenden und ethisch-orientierten Weise von Bildung zu übernehmen, um Lösungen für die mit der nachhaltigen Entwicklung verbundenen Probleme zu finden. Die Förderung einer nachhaltigen Entwicklung muss sich im wesentlichen auf das Wissen als nachhaltigste Ressource stützen, und zwar nicht das naturwissenschaftlich-technische, sondern ebenso auf das historisch-kulturelle Wissen.

Hochschulen haben die Möglichkeit, durch fächerübergreifende Forschung vielen Ansprüchen einer nachhaltigen Entwicklung gerecht zu werden und durch transdisziplinäre Wissensvermittlung die gesellschaftliche Akzeptanz des Prinzips Nachhaltigkeit maßgeblich zu steigern. Neben dieser führenden Rolle in der Entwicklung und Ausbildung einer interdisziplinären und ethisch orientierten Art von Forschung und Bildung ist die Hochschule aber auch gefordert, innovative und nachhaltige Prozesse als lernende Organisation zu verinnerlichen. Dies bedeutet, dass Hochschulen kritisch über das Konzept der nachhaltigen Entwicklung, über ihre Zielgruppen und über die Unterrichts- und Lernmethodologie nachdenken müssen, da sich das Lernen in unserer “Wissensgesellschaft” über das ganze Leben erstrecken muss.

Hochschulen müssen sich, genauso wie andere gesellschaftliche Akteure, der Aufgabe stellen, eine dauerhaft tragfähige, zukunftssichernde und damit nachhaltige Entwicklung zu ermöglichen

Weitere informative Links zum Thema “Hochschulen und Nachhaltigkeit”:

http://www.jrc.es/home/report/german/articles/vol83/ENV2G836.htm

http://science.orf.at/science/news/60627

http://dip.bundestag.de/btd/15/034/1503472.pdf

http://nibis.ni.schule.de/~blk21-ni/blk-kongress/ABLAUF/DIENSTAG/FORUMA3/A3EXPERT.PDF

Verantwortung von Hochschulen

Diese Verantwortung von Hochschulen gegenüber einer auf Nachhaltigkeit ausgerichteten Gesellschaft wird immer wieder betont. Hochschulen haben dabei eine ganz besondere Verantwortung – gegenüber ihren Studierenden. Diese besondere Verantwortung besteht darin, sowohl inhaltlich über nachhaltige Entwicklung zu lehren als auch auf die Auswirkungen des späteren menschlichen Handelns hinzuweisen – ein Schlüsselfaktor bei der Veränderung von Verhaltensweisen. In diesem Zusammenhang müssen die Hochschulen ihren Studierenden vermitteln, welche Herausforderungen zur Lösung der anstehenden globalen Probleme auf sie zukommen werden, dass ihre Wissenschaft zu den notwendigen Innovationen einen wesentlichen Beitrag leisten kann und muss, dass zur Umsetzung dieser Prozess- und Produktinnovationen die ökonomischen und sozialpolitischen Bedingungen von entscheidender Bedeutung sind und dass daher interdisziplinäre und globale Kooperation notwendig ist auf dem Weg zu einer nachhaltigen Entwicklung.

Im Zusammenhang nach Forderungen einer verstärkten Hinwendung der Hochschulen auf die Probleme einer nachhaltigen Entwicklung bleibt die originäre Aufgabe der Hochschulen bestehen, die junge Generation auf die zukünftigen Aufgaben vorzubereiten. Eine Zukunft, die einem schnelleren Wandel unterworfen ist denn je und die deshalb immer neue Aufgaben und Herausforderungen stellt. Diese neuen Herausforderungen, Lösungsbeiträge zu den Zukunftsproblemen zu entwickeln und zu leisten, sind vielleicht die unmittelbarsten Aufgabenstellungen einer Hochschulbildung für eine nachhaltige Entwicklung. Die zukünftigen Generationen für diese Herausforderungen vorzubereiten und sie zu befähigen, den ökonomischen, ökologischen und sozialen Bedürfnissen der Menschheit Rechnung zu tragen, muss das Hauptanliegen aller derjenigen sein, die heute im Hochschulbereich Verantwortung tragen.

Nachhaltige Entwicklung: Die Rolle von Hochschulen

Nachhaltige Entwicklung ist ein komplexes Konzept, bei dem sich die ökologischen, wirtschaftlichen und soziokulturellen Dimensionen nicht voneinander trennen lassen. Die Verwirklichung von nachhaltiger Entwicklung stellt eine gewaltige Aufgabe dar, die einen multidisziplinären Ansatz, die Beteiligung eines breiten Spektrums von Stakeholdern und eine Menge neuen Wissens erfordert, das auf verschiedene regionale Kontexte anwendbar ist. Da Hochschulen Einrichtungen sind, deren Kernaufgabe in der Entwicklung und Verbreitung von Wissen besteht, wird ihnen dabei eine wichtige Rolle zukommen. Wissen, Kreativität, und soziale Verantwortung stellen in diesem Zusammenhang einige der entscheidenden Gedanken dar.

Hochschulen können einen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung leisten durch:

die Generierung von neuem Wissen durch multidisziplinäre Forschung (Wahrnehmung ihrer wissenschaftlichen Forschungsfunktion);
die Vermittlung dieses neuen Wissens durch Bildung, Bewusstseinsbildung und wissenschaftlicher Weiterbildung (Wahrnehmung ihrer Wissensvermittlungsfunktion),
die Verbreitung von Wissen in die Gesellschaft durch Transfer und Kommunikation von Forschungsergebnissen (Wahrnehmung ihrer Funktion als Akteure in Wissenschaft und Gesellschaft),
Anwendung der gewonnen Erkenntnisse auf die eigene Institution durch Selbstverpflichtung und nachhaltige Verhaltensweisen (Wahrnehmung der Vorbildfunktion in der Gesellschaft).

Aufgaben der Hochschulplattform UNI21

Ziel der Hochschulplattform UNI21 ist es, im Rahmen der UN-Dekade “Bildung für eine nachhaltige Entwicklung” den Erfahrungsaustausch und die Vernetzung von deutschen Hochschulen zum Thema Nachhaltigkeit zu verbessern.

Einige Gedankenstriche zur Umsetzung dieses Zieles:

Es soll eine zentrale Struktur zum Informationsaustausch und für den Austausch bewährter Praktiken über Maßnahmen in den Hochschulen zur Förderung einer nachhaltigen Entwicklung durch den Hochschulbereich geschaffen werden. Zudem soll eine Plattform entwickelt werden, die die Aktivitäten der Hochschulen zusammenführen und die hochschulübergreifende Kooperation fördern kann.

Die Hochschulplattform UNI21 soll als deutsche Clearingstelle für Hochschulen dabei helfen, den Erfahrungsaustausch mit anderen Ländern aufzunehmen und Kooperationsansätze fördern. Der Bericht der Bundesregierung zur Bildung für eine nachhaltige Entwicklung fordert, die Hochschulen stärker ins COPERNICUS-Netzwerk einzubringen und zu beteiligen. Damit ließe sich auch die internationale Ausrichtung deutscher Hochschulen verbessern.

Es sollte ein professionelles Beratungsangebot für Hochschulen im Bereich nachhaltiger Entwicklung geschaffen werden, z.B. durch Fortführung der UNI21-Inhouse-Seminare. Die Erfahrungen zeigen, dass solche Veranstaltungen in den Hochschulen die internen Prozesse unterstützen können.

Es sollte eine ausführliche Inventarisierung/Katalogisierung der Situation in Europa durchgeführt werden, die aufzeigt, was andere Länder anders/besser machen und aus der deutsche Hochschulen lernen können (Lernen aus Vergleichen). Inhaltliche Schwerpunktsetzungen, beispielsweise im Bereich der Lehre oder der Hochschulentwicklung, könnten hierbei zur Konkretisierung beitragen.

Die Hochschulplattform UNI21 könnte die HRK dabei unterstützen, das Thema Nachhaltigkeit den deutschen Rektoren näher zu bringen. Eine Assoziierung der Hochschulplattform UNI21 mit der HRK nach spanischem Vorbild könnte erwogen werden.

Eine Einbeziehung weiterer hochschulpolitischer Akteure wie BLK, KMK und BMBF mit ihren jeweiligen Kompetenzen an einem solchen übergreifenden Ansatz sollte geprüft werden.

Die Hochschulplattform UNI21 könnte einen Dialog zur nachhaltigen Entwicklung mit anderen gesellschaftlichen Bereichen, z.B. der Wirtschaft, unterstützen.

Die Hochschulplattform UNI21 sollte im internationalen Rahmen plaziert werden und damit einen wichtigen Beitrag hinsichtlich der Außendarstellung der geleisteten Beiträge deutscher Hochschulen im internationalen Kontext leisten.

Nach österreichischem Vorbild sollte ein Wettbewerb für Hochschulen zur Nachhaltigkeit durchgeführt werden. Ein solcher Wettbewerb könnte auf jährlicher Basis wichtige Impulse zur quantitativen und qualitativen Verbesserung der Beiträge der Hochschulen zu einer nachhaltigen Entwicklung in Deutschland liefern und damit auch Innovationspotentiale freisetzen. Gleichzeitig wäre er ein wichtiger Baustein zur breiteren Bewusstseinsbildung in den Hochschulen. Wie in Österreich sollten bei diesem Wettbewerb auch die Studierenden beteiligt werden.

Der UNI21-Dialogprozess

Die Hochschulplattform UNI21 sieht im Dialog der Hochschulen untereinander sowie mit Politik und Gesellschaft ein zentrales Element für die erfolgreiche Formulierung und Umsetzung des Nachhaltigkeitskonzeptes. Damit soll UNI21 zu einer Plattform des problemorientierten und offenen Austausches über Nachhaltigkeit im Hochschulbereich werden. Im Ergebnis soll ein systematischer Zielfindungsprozess und eine kooperative Suche nach Umsetzungswegen stehen.

Die beteiligten Hochschulen wollen gemeinsam:

Die Rolle von Hochschulen für eine nachhaltige Entwicklung diskutieren und eine gemeinsame Basis suchen;
Eine Verständigung über die zentralen Aufgaben der Nachhaltigkeit für Hochschulen erreichen, die ein Handeln erforderlich machen;
Gemeinsam nach Handlungsansätzen und Lösungen für den Hochschulbereich suchen;
Hemmnisse offen darstellen, die sich auf dem Weg zu einer nachhaltigen Entwicklung immer wieder ergeben;
Glaubwürdig die Vorbildfunktion von Hochschulen darstellen.

Gemäß dem Motto “Global denken, lokal handeln” sind verschiedene Aktivitäten geplant:

Workshops/Meetings
Zukunftskonferenzen
Ideenwerkstätten
Konferenzen
Gemeinsame Projektvorhaben
Dialogforum/Internet-Plattform

Teilen Sie uns Ihre Meinung, Ideen und Vorschläge zur Hochschulplattform UNI21 mit! Nehmen Sie mit uns Kontakt auf, wenn Sie sich an der Hochschulplattform UNI21 beteiligen möchten. Wir freuen uns über jede Form der Rückmeldung.

Kontakt:
info@hochschulplattform-uni21.de

COPERNICUS-CAMPUS
Das Netzwerk der europäischen Hochschulen für Nachhaltigkeit

Die Hochschulplattform UNI21 ist eine Initiative der europäischen Hochschulplattform COPERNICUS-CAMPUS, die sich als europaweites Netzwerk das Ziel gesetzt hat, über einen gesteuerten Informationsaustausch und einem “Lernen aus Vergleichen” zu einem “Think Tank” zu kommen, der innovative Konzepte einer nachhaltigen Hochschulbildung entwickelt. Als Projektpartner der EU-Kommission sind verschiedene Aktivitäten entwickelt worden, z.B. im gesamten Bereich des “Lebenslangen Lernens” und im Bereich der Hochschulentwicklung, in denen das Potenzial für eine nachhaltige Veränderung der Prozesse und Verhaltensweisen am größten ist. Wichtige Projekte sind das European Virtual Seminar on Sustainable Development (EVS), die Open Science Resource for Sustainable Development, die COPERNICUS Summer School on European Environmental Law sowie das “5E Universities” Energieeffizienzprojekt zur nachhaltigen Energienutzung an europäischen Universitäten.

Link zur COPERNICUS-Homepage:
http://www.copernicus-campus.org

Impressum

COPERNICUS e.V. , Brandschachtstraße 2, D-44149 Dortmund,
Vorstand: Dr. Hans-Peter Winkelmann (Vorsitzender), Prof. Dr. Harry Voorma (stellv. Vorsitzender)·
Sitz des Vereins: Dortmund
Vorsitzende des Aufsichtsrates: Prof. Dr. Rietje van Dam-Mieras
Eingetragen im Vereinsregister des Amtsgerichts Dortmund VR 5197 ·
Bankkonto: Stadtsparkasse Dortmund 741 00 4739 (BLZ 440 501 99)
Tel.: +49-231-65 24 24; Fax: +49-231-65 24 65
Internet: www.copernicus-campus.org
E-Mail: info@copernicus-campus.org

Copyright-Vermerk:

© COPERNICUS e.V. 2004. Alle Rechte vorbehalten.
Die Wiedergabe mit Quellenangabe ist vorbehaltlich anderslautender Bestimmungen gestattet. st für die Wiedergabe bestimmter Text- und Multimedia-Daten (Ton, Bilder, Programme usw.) eine vorherige Genehmigung einzuholen, so hebt diese die obenstehende allgemeine Genehmigung auf; auf etwaige Nutzungseinschränkungen wird deutlich hingewiesen.

COPERNICUS-CAMPUS und das COPERNICUS-CAMPUS Logo sind eingetragene Warenzeichen des COPERNICUS e.V.

Wichtiger rechtlicher Hinweis:

Der COPERNICUS e.V. ist nicht für die Inhalte verantwortlich, die über einen Link über diese Homepage erreicht werden können.

Kontakt:
info@hochschulplattform-uni21.de